KURT GRELLING: STEADFAST SCHOLAR IN A TIME OF MADNESS

Abraham S. Luchins and Edith H. Luchins



This is the expanded version of the biographical article which was published in the journal GESTALT THEORY, vol. 22 (4/2000), pp 228-281

© 2001 Abraham S. Luchins and Edith H. Luchins


 


CONTENTS:

Summary in English

Zusammenfassung in Deutsch

The Biography in Full Text

Kurt Grelling Picture Gallery

Kurt Grelling Sources on the WWW




Summary

Kurt GRELLING was born on 2 March 1886. His father, the Doctor of Jurisprudence Richard GRELLING, and his mother, Margarethe (née SIMON), were Jewish. Although Kurt GRELLING may have been baptized, his Jewish origins and his socialist political views ended his teaching career after the Nazis took control in 1933.

Shortly after his arrival in 1905 at Göttingen University, GRELLING began a collaboration with the philosopher Leonard NELSON (1882-1927). Together, they tried to resolve Bertrand RUSSELL’s paradox, which had rocked the foundations of mathematics when it was announced in 1903. Their 1908 paper included new paradoxes discovered by GRELLING, among them the one later named after him. GRELLING received his doctorate in mathematics at Göttingen in 1910 with a dissertation on the axioms of arithmetic with special reference to set theory. 

A skilled linguist, GRELLING translated philosophy books originally written in French, Italian or English, including four books by RUSSELL. He became a strong proponent of RUSSELL’s writings in Germany.

Unable to find a university position in Göttingen or Berlin, GRELLING taught mathematics, philosophy and physics at various Berlin Gymnasiums (secondary schools).  He worked closely with Hans REICHENBACH in planning the monthly meetings of the Gesellschaft für Empirische Philosophie. This so-called Berlin Group was closely associated with the Vienna Circle led by Otto NEURATH and Rudolf CARNAP, who attended some of the meetings in Berlin, as did leading Gestalt psychologists. In 1933, the Nazis dismissed REICHENBACH as a Jew, and forced GRELLING to retire. He struggled to keep the Berlin Group going, organizing small seminars and colloquia.  Although many of GRELLING’s relatives and friends had fled Germany, he did not think seriously about leaving until 1937. That year, and again in 1938, he went to Brussels to work with Paul OPPENHEIM. In Belgium, GRELLING wrote a paper on dependence and, with OPPENHEIM, several papers on analysis of Gestalt concepts. 

After the Kristallnacht, (9/10 November, 1938), GRELLING resolved to stay in Belgium, where he was arrested on 10 May 1940, the first day of the German invasion.  He was deported to Southern ('Free') France, where he was interned for over two years by the Vichy regime. OPPENHEIM and HEMPEL spearheaded a drive to rescue GRELLING by securing an appointment for him at the New School for Social Research in New York City. News of the position and a visa to the U.S.A. reached the camp where GRELLING had been joined by his wife Greta (who had refused to divorce him to be safe as an 'Aryan'). It was too late. Kurt and Greta GRELLING were caught in the 'final solution to the Jewish problem' and shipped to the Auschwitz concentration camp, arriving there on 18 September 1942. They perished in the gas chambers that day or soon thereafter.

A recent compilation on the internet by Volker PECKHAUS of GRELLING’s  publications shows more than 250 titles between 1911 and 1922. GRELLING’s 1924 book on set theory was translated into Spanish in 1943. Interest in GRELLING’s work continues to grow. The Nazis did not extinguish the flame!



Zusammenfassung

Kurt GRELLING wurde am 2. März 1886 geboren. Sein Vater Dr.jur. Richard GRELLING und seine Mutter Margarethe (geb. SIMON) waren Juden. Obwohl Kurt GRELLING möglicherweise getauft war, setzten die Nazis seiner Laufbahn in der Lehre wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner sozialistischen politischen Auffassungen im Jahr 1933 nach ihrer Machtübernahme ein Ende.

Kurz nach seinem Eintreffen an der Universität Göttingen im Jahr 1905 begann GRELLING’s Zusammenarbeit mit dem Philosophen Leonard NELSON (1882-1927). Gemeinsam versuchten sie Bertrand RUSSEL’s Paradox zu lösen, das nach seiner Publikation im Jahr 1903 die Fundamente der Mathematik erschüttert hatte. Ihr 1908 veröffentlichter Artikel enthielt neue, von GRELLING entdeckte Paradoxe - eines davon wurde später nach GRELLING benannt. GRELLING promovierte 1910 an der Universität Göttingen in Mathematik. Seine Dissertation behandelte die Axiome der Arithmetik unter besonderer Berücksichtigung der Mengenlehre.

GRELLING, in Sprachen hochbegabt, übersetzte philosophische Werke aus dem Französischen, Italienischen und Englischen, darunter vier Bücher von RUSSELL. Er wurde zu einem starken Fürsprecher von RUSSEL’s Schriften in Deutschland.

Nachdem es ihm nicht gelungen war, in Göttingen oder Berlin eine Position an der Universität zu erlangen, lehrte GRELLING an verschiedenen Berliner Gymnasien Mathematik, Philosophie und Physik. Er arbeitete eng mit Hans REICHENBACH bei der Planung der monatlichen Treffen der Gesellschaft für Empirische Philosophie zusammen. Diese sogenannte Berliner Gruppe war eng mit dem von Otto NEURATH und Rudolf CARNAP geführten Wiener Kreis verbunden. Neben diesen beiden Repräsentanten des Wiener Kreises besuchten auch führende Gestaltpsychologen einige dieser Treffen in Berlin. 1933 entließen die Nazis REICHENBACH wegen seiner jüdischen Herkunft und zwangen GRELLING zum Ausscheiden aus dem Dienst. GRELLING bemühte sich, die Berliner Gruppe am Leben zu erhalten, indem er kleine Seminare und Kolloquia organisierte. Obwohl viele Verwandte und Freunde von GRELLING bereits aus Deutschland geflüchtet waren, dachte er selbst bis 1937 nicht ernstlich daran, Deutschland zu verlassen. In diesem und ein weiteres Mal im darauffolgenden Jahr ging er nach Brüssel, um mit Paul OPPENHEIM zusammenzuarbeiten. In Belgien verfaßte er eine Arbeit über Abhängigkeit und gemeinsam mit OPPENHEIM mehrere Arbeiten zur Analyse von Gestalt-Konzepten.

Nach der 'Kristallnacht' (9./10. November 1938) entschloss sich GRELLING, in Belgien zu bleiben. Dort wurde er am 10. Mai 1940, am ersten Tag der deutschen Invasion, festgenommen. Er wurde nach Südfrankreich (in das 'freie' Frankreich) deportiert, wo ihn das Vichy-Regime zwei Jahre lang internierte. OPPENHEIM und HEMPEL setzten sich an die Spitze der Bemühungen um die Rettung GRELLING‘s, indem sie ihm eine Berufung an die New School for Social Research in New York zu sichern versuchten. Die Nachricht über diese Berufung und ein Visum für die USA erreichten zwar noch das Internierungs-Lager, in dem inzwischen auch GRELLING’s Frau Greta mit ihm lebte (sie hatte es abgelehnt, sich selbst durch eine Scheidung von ihm in Sicherheit zu bringen) - es war jedoch bereits zu spät. Die 'Endlösung des Judenproblems' riss Kurt und Greta GRELLING mit sich - sie wurden in das KZ Auschwitz abtransportiert, wo sie am 18. September 1942 ankamen. Noch am selben Tag oder kurz darauf wurden sie in den Gaskammern ermordet.

Eine neuere Zusammenstellung der Publikationen von GRELLING im Internet (von Volker PECKHAUS) enthält mehr als 250 Arbeiten zwischen 1911 und 1922. GRELLING’s 1924 veröffentlichtes Buch über Mengenlehre wurde 1943 ins Spanische übersetzt. Das Interesse an GRELLING’s Arbeit nimmt zu. Den Nazis ist es nicht gelungen, die Flamme zum Erlöschen zu bringen!


KURT GRELLING: STEADFAST SCHOLAR IN A TIME OF MADNESS
Contents | Summary in English | Zusammenfassung in Deutsch | The Biography in Full Text | Kurt Grelling Picture Gallery | Kurt Grelling Sources on the WWW
Presented by the Gestalt Archive of the international
Society for Gestalt Theory and its Applications (GTA)