Arbeitsgruppen und Projekte

Die GTA bietet einen Rahmen für den nationalen und internationalen Austausch und die Kooperation ihrer Mitglieder zur Anwendung und Weiterentwicklung der Gestalttheorie in verschiedensten Forschungs- und Anwendungsbereichen. Im Dienste dieses Austauschs stehen auch die Wissenschaftlichen Arbeitstagungen der GTA und die Zeitschrift Gestalt Theory.

Über derzeit bestehende Anlaufpunkte für solche Kooperationen (z.B. in der Linguistik, in der Musikwissenschaft, in Pädagogik und Erziehung usw.) informiert die Seite "Fields of Application" im englischsprachigen Bereich unserer Website:

GT & Arts | Gestalttheorie und Kunst

GT & Language | Gestalttheorie und Sprache

GT & Mathematics  | Gestalttheorie und Mathematik

GT & Music | Gestalttheorie und Musik

GT & Education  | Gestalttheorie in Erziehung und Bildung

Gestalttheorie und Psychotherapie:

Für den Bereich der Anwendung der Gestalttheorie im klinisch-psychotherapeutischen Bereich bestand in der GTA 1979-2009 ein Arbeitskreis für gestalttheoretisch begründete Psychotherapie (später Sektion Psychotherapie). Diesen Aufgabenbereich deckt nun die  1985 gegründete Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Gestalttheoretische Psychotherapie ab, deren wissenschaftliche Dachgesellschaft die GTA ist: